Die Feldenkrais-Methode

Moshé Feldenkrais (1904 - 1984) war Physiker, Ingenieur und Judoka. Er studierte menschliche Verhaltens- und Bewegungsmuster und erkannte, wie eng Bewegung, Denken, Fühlen und Handeln miteinander in Verbindung stehen. Er beschäftigte sich mit der Lernfähigkeit des menschlichen Nervensystems und entwickelte auf dieser Grundlage seine eigene Lernmethode. Die Feldenkrais-Methode nutzt dabei wirkungsvoll die gegebene Lernfähigkeit des Gehirns.

 

Die Feldenkrais-Methode kennt zwei Unterrichtsformen: den Gruppenunterricht „Bewusstheit durch Bewegung“ und den Einzelunterricht „Funktionale Integration“.

 

Was können Sie von FELDENKRAIS® erwarten?

  • Verbesserung Ihrer Mobilität und des körperlichen Wohlbefindens
  • nachhaltige Verbesserung von Haltung und Koordination
  • Stressreduktion durch verfeinerte Selbstwahrnehmung und frühzeitiges Erkennen von Stress und Anspannung
  • Erweiterung Ihres Selbstbildes
  • Steigerung der künstlerischen und sportlichen Fähigkeiten
  • Erhöhung Ihrer Kreativität                 

Die Methode ist für jeden Menschen geeignet, unabhängig von Alter und Konstitution. Eine Ausnahme bilden Menschen mit schweren psychischen oder psychiatrischen Erkrankungen.

Was unterscheidet FELDENKRAIS® von anderen Methoden?

  • FELDENKRAIS® ist prozessorientiert; die eigenen Stärken und Lösungswege stehen im Vordergrund
  • Lernen und Bewegen ohne Erfolgsdruck, ohne Erwartungshaltung, ohne Ehrgeiz, ohne Schmerz
  • Hohe Lerneffizienz mit Aha-Effekten
  • Lernen über Bewegung und sensorisches Erleben

"Lernen ist gesünder, als Patient zu sein."

                                                                                               Moshé Feldenkrais (3)

 

... das Gehirn in Bewegung bringen

 

Obwohl sich in der Feldenkrais-Methode vieles um Bewegung dreht, geht es dennoch nicht vorrangig um körperliche Beweglichkeit.

 

Jede menschliche Handlung besteht aus vier Komponenten: Bewegung, Wahrnehmung, Denken und Fühlen. Sie existieren gleichzeitig und beeinflussen sich gegenseitig. Die Feldenkrais-Methode nimmt über die bewusste Bewegung Einfluss auf die Wahrnehmung, das Denken und Fühlen. Dadurch ist es möglich, das eigene Selbstbild - d.h. die Art und Weise, wie ein jeder sich selbst und seinen Körper wahrnimmt und seine Fähigkeiten einschätzt - zu erweitern. Mit zunehmender Erweiterung Ihres Selbstbildes werden Zusammenhänge Ihrer Bewegungs- und Handlungsmuster erkennbar und veränderbar.

 

Foto: Creative thinking; © Sergey Nivens – Fotolia.com

 

 

"Sich selbst zu erkennen, scheint mir das Wichtigste, was ein Mensch für sich tun kann"

                                                                                                     Moshé Feldenkrais (1)

 

... sich bewegen

 

Im Gruppenunterricht bewegen Sie sich aktiv zu den angeleiteten Lektionen. Dabei erkunden Sie Ihre eigenen Bewegungsmuster auf leichte Art und Weise. Sie erforschen unbekannte Variationen und geben Ihrem Nervensystem die Gelegenheit, Unterschiede zu spüren. Dadurch kann das Nervensystem leichtere und effizientere Bewegungsmöglichkeiten erkennen. Sie lernen, Ihre Gewohnheiten bewusst wahrzunehmen und zu verändern.

 

Foto: Mädchen am Strand; © pegbes – Fotolia.com


 

"Kommunikation durch die Sinne erreicht das Unbewusste unmittelbar und ist daher wirksamer und weniger entstellt als solche durch Wörter."

                                                                                                       Moshé Feldenkrais (2)

 

 

... sich bewegen lassen

 

Im Einzelunterricht gehe ich gezielt auf Ihre Bedürfnisse ein. Dabei berühren, begreifen und führen meine Hände Sie auf eine behutsame und unterstützende Art und Weise. Durch das passive Bewegt werden entsteht eine „wortfreie“ Kommunikation, die einen direkteren und schnelleren Zugang zu Ihrem Nervensystem ermöglichen kann. Auch bereits lange bestehende Gewohnheiten lassen sich oft beeinflussen und in neue Möglichkeiten umwandeln.

 

Foto: Hot air balloon flying over Cappadocia Turkey; © Nikolai Sorokin – Fotolia.com

 

 

Die Wissenschaft

Die klassischen Beschreibungen der Feldenkrais-Methode stützen sich auf die Beobachtungen, die praktische Erfahrung und die Überlieferung von Dr. M. Feldenkrais und seinen Schülerinnen und Schülern.

 

In der Gehirnforschung soll es inzwischen Erkenntnisse geben, die die von Dr. Moshé Feldenkrais erstellten Thesen unterstützen und (teilweise) bestätigen. Mir sind die genauen wissenschaftlichen Grundlagen / Erkenntnisse und deren Quellen aber nicht bekannt. Dazu mag es auch Gegenmeinungen geben, die sich ebenfalls meiner Kenntnis entziehen.

 

Wenn Sie mehr darüber wissen wollen:

Der „Förderverein für Feldenkrais und somatisches Lernen e.V.“ dokumentiert auf seiner Website die neuesten Forschungsergebnisse zur Feldenkrais-Methode.

 

Kontakt

Heike Schuler

 

02202 - 260 95 00

  0163 - 306 76 77

 

oder nutzen Sie mein Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© behandelbar.de